Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Aus alten Tagen’ Category

Glück

Bevor ich das Zitat eines leider bereits verstorbenen Kollegen vergesse, dass mir gestern ein anderer Kollege gesagt hat, halte ich es hier mal fest:

Du musst greifen die Glück wenn Du findest!

(S. Ramsamujh)

 

Read Full Post »

Ich trage immer noch gerne schwarze Sachen, aber nicht mehr ausschließlich… dank einer Farbberatung bin ich recht bunt geworden in meiner Garderobe 🙂

Am Wochenende an meine durchunddurch Schwarzkleidungsphase erinnert (und noch der Zeit davor, irgendwann zwischen Mitte der 80er und Anfang der 90er), gibt es hier nun ein paar akustisch passende Fundstücke.

 

(mehr …)

Read Full Post »

Neben „If I had a hammer“ von Peter, Paul and Mary, dass mir heute synaptisch in den Sinn kam und sogleich einen Beitrag zur Kulturkenntnis der Musik der 1960er Jahre meines Kollegen leistete, hat sich doch tatsächlich die Band Rammstein eine Nische in meinem Hirn erobert. Das liegt an der vor einer Weile ausgestrahlten Serie „Sedwitz„, zu der Rammsteins Amerika als Titelsong genutzt wurde.

Read Full Post »

Ich bin wahrscheinlich die Einzige auf diesem Teil des Erdballs, die die Band Amadon schon seit 2004 kennt, als sie damals noch aus den beiden Brüdern Lorin und Calen Tackett bestand. Wie ich auf die gekommen bin, war ganz verrückt: ich war seinerzeit für einen Kurzausflug zur Wintersonnenwende in Belgien und habe dort nachts das Wort „Amadon“ geträumt… und dann zu Hause gegooglet. Lorin angemailt und die Geschichte erzählt. Und was schreibt er zurück: just in dieser Nacht habe er sich mit Freunden über Belgien unterhalten. Zufall? Jedenfalls bekam ich eine CD geschickt, die einzige, die wahrscheinlich hier auf dem Kontinent existiert.  🙂

Und heute google ich noch mal so aus Spaß und stelle fest: Amadon gibt es immer noch, zwar ohne Lorin, aber immer noch fetzig und genauso ohrwürmig:

 

Read Full Post »

Inis Meain

Ist schon eine gefühlte Ewigkeit her (2008) und ich habe wieder schwer Lust, mal wieder hinzufahren…

Zur Überbrückung bis es soweit ist, habe ich mir ein Video zusammengezimmert.

Es hat ja jeder irgendwie mindestens einen Lieblingsort. Für mich ist Inis Meain so einer.

🙂

Read Full Post »

Abschalten!

Als Kind habe ich mich schon mal gefragt: woher weiß Peter, dass ich tatsächlich noch nicht abgeschaltet habe? Heute weiß ich es natürlich besser 😉 und erinnere mich gerne an die Folgen von „Löwenzahn“ zurück. Und: ich bin gerne nach dem gucken raus gegangen. Etwas, wozu einen heute ModeratorInnen von Kindersendungen wohl weniger motivierten. Ich fand die Sendungen immer interessant – und die Titelmelodie mutiert im Moment zum Ohrwurm…

Habe eine „Abschalt-Compilation“ gefunden, natürlich am Ende mit Anti-AKW-Botschaft, aber trotzdem nett:

Gute Reise, Peter! Und danke für viele schöne Löwenzahn-Folgen aus Kindertagen!

🙂

Read Full Post »

Gestern ist der Sänger „Black“, dessen Song „Wonderful Life“  1987 ein großer Hit war, gestorben.

Das war damals ein richtiger Ohrwurm bei mir, wenn auch ein nicht besonders optimistischer, wie ich damals fand. Passte aber auch in die Zeit mit Pershings und kaltem Krieg und so.

Aus heutiger Sicht finde ich den Text etwas fragwürdig: „I need a friend to make me happy…“. Da halte ich es lieber mit „Happiness is here and now“, das ist irgendwie unabhängiger und weniger bedürftig 😉
Wobei Black aber immerhin auch sagt, dass es keinen Grund gibt zu rennen und sich zu verstecken, denn das Leben ist wundervoll… damit reißt er´s dann doch wieder raus. Und nicht-rennen kann ja langsam-gehen sein, womit wir dann schon wieder bei der Gehmeditation wären, die auch zum Tempo des Songs passt. 😉

Wie auch immer, gute Reise, Black – und hab Dank für diesen Song, der Teil meiner Jugend war.

Read Full Post »

IMG_6279Im Rahmen des von Freitag-auf-Samstag-Arbeitsmarathons hatte ich mir dann doch eine Pause gegönnt, bin eine kleine Runde spaziert und kam an einem Second-Hand-Laden vorbei, vor dem sich ein Stofftier-Wühltisch mit allerlei Getier für 1 € befand. Und was bzw. wen finde ich da? Boober! Dass ich als Kind großer Fan der Fraggles war, hatte ich wohl schon mal erwähnt und nun finde ich just an diesem arbeitssamen Tag Boober und glückliche Saaten meiner Kindheit wurden gewässert. Nä is dat schön! Und dann frage ich noch Herrn Jutjub, ob er was von Boober hat und finde dann noch ein irgendwie zenmäßiges Lied, dass Freude und Zufriedenheit in einfachen Dingen thematisiert und auch das bei-sich-zu-Hause-sein:

(mehr …)

Read Full Post »

Kennt hier noch jemand das LaLic in Köln? Da habe ich vor langer Zeit zwei Jahre meines Lebens mehr oder weniger jedes Wochenende verbracht. Und eben ist mir bei Youtube ein Song über den Weg gesurft, der dort auch gerne bei den Gothicabenden gespielt wurde. Da lernt man Dinge für´s Leben: traue niemals einem Klingonen!

Und dann gibt´s da noch ein paar andere, die stimmungsmässig in die selbe Kerbe hauen. Auch tanzbar, aber nicht unbedingt lebensfroh 🙂

(mehr …)

Read Full Post »

Die Fraggles sind Kult. Und in ihre Lieder werden immer schöne kleine Weisheiten verpackt. Bin ich froh, mit den Fraggles groß geworden zu sein 🙂

Read Full Post »

Older Posts »